VFL Home

 

••• Saisonauftakt: gelungen ✔️ •••

Erfolgreich sind unsere Landesligakicker in die neue Runde gestartet. Mit einem verdienten 3:0 Sieg konnte man sich beim Vize-Meister in Holzhausen klar durchsetzen.

Schon in der ersten Halbzeit hatte unsere Mannschaft einige Torchancen herausgespielt, aber ein Tor blieb verwehrt. Holzhausen war immer wieder durch lange Bälle von Ilie Iordache in die Spitze gefährlich, am Ende aber war immer noch das Bein eines unserer Abwehrspieler dazwischen.  In der zweiten Halbzeit dann fielen auch die Tore: Zwei herausragende Assists von Chris Ormos bereiteten die Tore unserer Stürmer Daniel Schachtschneider und Pascal Reinhardt vor. Pascal Reinhardt war dann auch das dritte Tor vorbehalten. Nach einem Freistoß von Raphael Schaschko schraubte er sich im Strafraum hoch und köpfte gekonnt ins rechte Toreck.

Tore: Daniel Schachtschneider, Pascal Reinhardt (2)

Herzlichen Glückwunsch an das Team 👍

Hier noch der Videozusammenschnitt vom Schwarzwälder Bote:

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.fussball-fc-holzhausen-patzt-gegen-vfl-nagold.29717e2e-2e2c-496b-ae40-8d9679f38c8a.html

 

0_Mannschaft gesamt

Landesliga und Bezirksliga:

Bereit zu neuen Taten!!

 

Pascal Reinhardt kommt zum VfL 

2017-07-18-PHOTO-00001931

Der Hochdorfer Pascale Reinhardt geht in der kommenden Saison für den VfL Nagold auf Torjagd. Seine bisherigen Stationen sind beeindruckend: SSV Reutlingen, Stuttgarter Kickers, Bayern München II, FC Homburg, FSV Mainz 05 II, SSV Ulm, Waitakare United (Neuseeland).  

SCHACHTI IST WIEDER DA! (mehr dazu hier)Bild könnte enthalten: 1 Person

Fußballtalente aufgepasst!

Der VfL Nagold sucht aufstrebende Nachwuchsspieler.

Vor allem U15-Trainer Ralf Saur sucht noch nach Fußballern der Jahrgänge 2003 und 2004, um seine erfolgreiche Arbeit der aktuellen Saison fortsetzen zu können. In der Hallenrunde konnte seine Mannschaft in diesem Winter die WFV-Hallenrunde gewinnen und wurde anschließend 4. bei der Süddeutschen Hallenmeisterschaft. Auch in der Landesstaffel ist sie tabellarisch in der oberen Hälfte zu finden.

Am 23.05.2017 und am 30.05.2017 veranstaltet der VfL Nagold eine offene Sichtung für die Jahrgänge 2003 und 2004.

Treffpunkt für alle interessierten Spieler ist jeweils 17.30 Uhr im Reinhold-Fleckenstein-Stadion.

Auch unsere U17 und U19 spielen jeweils in der höchst möglichen Jugendliga des Württembergischen Fußballverbandes. Die U17 erreichte im letzten Jahr das WFV-Pokalfinale gegen den VfB Stuttgart. Die Jugendarbeit des VfL Nagold hat nicht nur einen guten Namen, sie ist auch erfolgreich.
Wenn Du Interesse hast, beim VfL dabei zu sein und den Jahrgängen 1999 bis 2006 angehörst, wende Dich an:

Michael Steudinger: m.steudinger@t-online.de

13_09_25_Herrenberg_02 (1)

Neues Trainer-Team für die kommende Saison

Runderneuert will der VfL Nagold in die nächste Saison gehen. Bei der U17, U19, U23 und und auch bei der Landesliga werden neue Trainer an der Seitenlinie stehen. (Details auf den Home Seiten der Mannschaften. Verwenden Sie einfach den Link beim jeweiligen Namen)

Norman Blum (U17)                                                                     Max Bergemann-Gorski (U19)

IMG_0200IMG_0295

 

 

 

 

2017-02-24-PHOTO-00000025Armin_Redzepagic_klein

Markus Kalmbach (U23)                                                                Armin Redzepagic (LL)

==============================================================

Riesiger Erfolg – große Überraschung!!

VfL Nagold C-Junioren werden Vierter bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften

Vfl Nagold C-Junioren gewinnt Württembergische Hallenmeisterschaft!!!!!

C1

Der VfL Nagold gratuliert Spielern, Trainern, Betreuern und Eltern sehr herzlich.

Wir sind stolz auf Eure Leistung!

______________________________________________

C1 und D1 ziehen in die Endrunde der WFV

Hallenrunde ein! Ein überragender Erfolg für den VfL Nagold. Wir gratulieren Spielern und Trainern sehr herzlich!
IMG_6177C1

 Neue Spieler beim VfL Nagold: Serdar Yildiz und Adrian Döbele (Bericht)

 2017-01-07-PHOTO-00000212 (2)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

B1 siegt überraschend bei sehr gut besetztem Turnier in Reutlingen! Walter Vegelin als bester Spieler des Turniers geehrt!

Doppelsieg: C1 gewinnt vor C2 die Bezirkshallenrunde! Und auch die D1 ist siegreich. Sensationelle Leistung im Supercup!

 

 

VfL Nagold mit neuem Sponsor!

 

Gute Nachrichten zum Jahresbeginn von den Fußballern des VfL Nagold. Stolz berichten die Abteilungsleiter Udo Jungebloed und Ulrich Hamann:  „Wir sind sehr, sehr froh, dass wir nun mit der Digel AG einen neuen Hauptsponsor gefunden haben. Dieses renomierte und zugleich innovative Nagolder FamilienunternehmenIMG_1837b passt hervorragend zum VfL Nagold. Das neue Konzept  der Fußballabteilung des Vfl Nagold zeigte, dass  die Wertevorstellung beiderDJI_0080_pano Parteien zueinander passen. Die Firma Digel steht für Innovativen Weitblick, kreativen Zeitgeist und qualitätsbewusste Individualisten und das ganze auch International, in 40 Ländern und 3.000 Sales Points. Wir sind sehr dankbar, dass die Familie Digel nun so ein deutliches Zeichen setzt und uns als Hauptsponsor in den nächsten dreieinhalb

DROHNEN-LUFTBILDER360, Mannheim; Luftbilder, Luftaufnahmen, Luftbildfotografie

DROHNEN-LUFTBILDER360, Mannheim; Luftbilder, Luftaufnahmen, Luftbildfotografie

Jahren begleitet.“ Beide Seiten wollen mit der Zusammenarbeit auch ein Zeichen für die Verankerung in der Region setzen. So stellt Jochen Digel, Geschäftsführer von Digel, klar, dass neben dem Werbeeffekt und dem Image auch gesellschaftliche Verantwortung eine wichtige Rolle beim Einstieg beim VfL Nagold gespielt haben: „Beim VfL Nagold leisten viele Ehrenamtliche eine tolle Arbeit. Über 350 Kindern und Jugendlichen bietet der Fußballverein in unserer Region eine Heimat. Das unterstützen wir sehr gerne.“ Und Ulrich Hamann formuliert für den VfL Nagold: „Wir wollen den „Nagolder Weg“ weiter gehen und mit jungen Spielern aus der Region sportlich erfolgreich sein. Dazu hilft uns das Engagement der Digel AG. Gerne möchten wir zukünftig mit der Begeisterung für den Fußball noch mehr die Menschen und die Firmen der Region zusammen bringen.“

 

Udo Jungebloed ist überzeugt, das der „ Nagolder Weg“ als Konzept der Fußballabteilung einen echten Mehrwert für Nagold bietet. Leidenschaft, Teamgeist, Respekt, Kontinuität sowie eine positive Außendarstellung in der Verbindung Fußball, Schule und Wirtschaft schafft echte Wurzeln und eine starke Gemeinschaft.

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.nagold-vfl-digel-steigt-als-hauptsponsor-ein.d62befdf-d2c5-4018-9ff5-8010450e20ac.html

VfL Nagold holt sich den Sparkassen-Cup!

Der VfL Nagold sicherte sich bei einem spannenden, temporeichen und fußballerisch feinen Turnier den Sieg. Im Finale wurde der TSV Haiterbach niedergerungen. Den dritten Platz belegte der Verbandsligist aus Zimmern, der im kleinen Finale den Qualifikanten SG Rohrdorf/ Iselshausen besiegte. Dieser konnte sich überraschend in der Gruppe B als Erster für das Halbfinale qualifizieren.

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.fussball-vfl-nagold-holt-sich-den-sparkassen-cup.367f8c07-4228-4e9f-b539-aae245266eb6.html

photoscan

Die Qualifikationsrunde für den Sparkassen-Cup gewann der SV Überberg. Zweiter wurde die U19 des VfL Nagold. Am Sonntag startet dann die Finalrunde.

Am Samstag, den 7. Januar steigt das gut besetzte Walter-Baur- Gedächtnisturnier. Mit dabei auch der Oberligist FV Löchgau und der FC Memmingen aus der Bayernliga. Start ist 9.30 Uhr, die Finals beginnen ab 17.15 Uhr.

B-Junioren gewinnen an einem Tag gleich zwei Turniere

Gleich zwei Turniere konnten die B-Junioren (Spielberichte) am Donnerstag, den 5. Januar für sich entscheiden. Zum einen siegten sie beim eigenen Nagolder Turnier. Zum anderen konnten sie das gut besetzte Drei-Königs-Turnier in Pforzheim für sich entscheiden. Sie ließen dabei so starke Teams wie den KSC2, Astoria Walldorf, SSV Reutligen, SV Böblingen und 1.CFR Pforzheim hinter sich. Im Finale besiegten sie den Ludwigshafener SC im Neunmeterschießen. (Ergebnisse http://www.fupa.net/liga/u17-drei-koenigs-turnier-des-1-cfr-pforzheim)

2017-01-06-photo-00001043

Aaron Wagner, Adrian Jungebloed, Sandro Finkbeiner, Walter Vegelin, Florian Shala, „Turnier-Coach“ Martin Roebner, Dominik Stoll, Timo Fischer und Patrick Roebner

Der VfL Nagold und Trainer Gerd Teufel beenden die Zusammenarbeit

Alle Beteiligten beim VfL Nagod sind mit dem bisherigen Saisonverlauf der Bezirksligamannschaft sehr unzufrieden. Nach dem letzten Spiel vor der Winterpause gegen den VfL Stammheim setzte man sich deshalb zusammen und analysierte die Situation. „Neben dem Frust über die schlechten Leistungen der Mannschaft beschäftigte uns dabei auch der mögliche Abstieg der U23. Da sie ein wichtiges Bindeglied zwischen der erfolgreichen Jugendarbeit und der Landesligamannschaft ist, wäre ein Abstieg foto-teufelein herber Rückschlag für unseren Weg.“, erläutert Udo Jungebloed, seit Oktober neu in der Abteilugngsleitung beim VfL Nagold.

Die Analyse förderte viele Gründe zutage. Auch die Abteilungsleitung, die seit Oktober im Amt ist, zog sich dabei einen Schuh an. „Die neue Abteilungsleitung hatte gleich sehr  viele Baustellen zu betreuen, so dass sie die Mannschaft und das Trainerteam nicht so unterstützen konnte, wie es notwendig gewesen wäre. Es hätten viele Prozesse und Diskussionen angestoßen und begleitet werden müssen. Dazu fehlte uns schlicht und ergreifend die Zeit.“, gibt sich Ulrich Hamann, der zweite Neue in der Abteilugnsleitung der Nagolder, selbstkritisch. Der Trainer war oft allein gelassen. „Natürlich hatte ich mir die Zusammenarbeit besser vorgestellt, mir mehr Unterstützung gewünscht. Aber dennoch übernehem ich die volle Verantwortung für die sportliche Situation.“, zog Gerd Teufel seine Bilanz.  Zwischenmenschlich scheint es gestimmt zu haben. So sprechen beide Seite  auch jetzt noch von viel Symphatie für den anderen. „Ich mag Gerd Teufel als Mensch sehr, schätze es, dass er sich intensiv eingebracht hat. Man sah ihn auch bei vielen anderen Spielen Nagolder Mannschaften auf dem Sportplatz. Da hat alles gepasst. Aber die Situation unserer zweiten Mannschaft ist immer schwierig: Für viele Spieler ist es das erste Jahr im Aktiven Bereich. Da sind die Studenten, die wenn überhaupt nur am Freitag im Training sind. Viele sind beruflich sehr eingespannt und trainieren unregelmäßig. Mancher Spieler hatte sich ausgrechnet, den Sprung in die Erste Mannschaft zu schaffen. Dazu kam, dass mit Marc Bühler ein wichtiger Führungsspieler des letzten Jahres in den Kader der Landesliga aufgerückt war. Und Spieler, die aus der Landesliga der U23 helfen sollten, konnten oft auch nicht den Kopf rausstrecken und die notwendigen Impulse setzen. Und dann noch eine Menge verletzter Spieler. Gerd Teufel hatte hier alle Hände voll zu tun.“ erläutert Ulrich Hamann.

Als sich am Ende die Abteilungsleitung und Gerd Teufel an einem Tisch gegenüber saßen, gab es in der Analyse keine zwei Meinungen. Und so beendeten der VfL Nagold und Gerd Teufel einvernehmlich  die Zusammenarbeit.

 Der VfL Nagold will nun versuchen, in der Rückrunde mit einem neuen Trainer den Umschwung zu schaffen. Wer dieser neue Trainer sein wird, dazu äußerten sich Ulrich Hamann und Udo Jungebloed noch nicht. „Wir sind da in Gesprächen mit Interessenten. Es sollte jemand sein, der den VfL Nagold, die Spieler und die spezifischen Schwierigkeiten gut kennt. Gemeinsam müssen wir dann eine Aufbruchstimmung erzeugen. Da sind dann auch die Spieler in der Verantwortung.“ blickte Udo Jungebloed in die Zukunft. Am 27. Januar startet die Vorbereitung. Bis dahin muss die Entscheidung getroffen sein.

Samstag, 10.12.16 und Sonntag 11.12.16

Zwei Siege und eine bittere Pleite

Die letzten Spiele auf dem Feld vor der Winterpause endeten für die A- und B-Jugend erfolgreich. Eine bittere Niederlage musste hingegen die Bezirksligamannschaft hinnehmen.

Schon am Samstag erledigten die A-Junioren von Trainer Benni Maier ihre Aufgabe in Ditzingen souverän mit 3:0 und erschienen strahlend auf der Weihnachtsfeier der Fußballabteilung. Sie überwintern als ambitionierter Zweiter.

Am Sonntag konnten die B-Junioren der Trainer Ulrich Hamann und Udo Jungebloed nicht ganz so souverän, aber um so wichtiger mit dem 2:1 Heimsieg einen Dreier im Abstiegskampf gegen Ditzingen einfahren. Mit acht Punkten Abstand auf die Abstiegsränge können sie nun halbwegs ruhig in die Winterpause gehen.

Für die Bezirksliga-Mannschaft  von Trainer Gerd Teufel lief es nicht so gut. Der Gast aus Stammheim zeigte eine sehr konzentrierte Mannschaftsleistung und konnte mit einem 4:2 Sieg im Gepäck die Heimreise antreten.

 

 

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Weihnachtszeit und ein gutes Jahr 2017.

Eine kleine Geschichte zum Weihnachtsfest …

Eine wahre Fußball-Weihnachtsgeschichte
Ein eisiger Wintertag im Dezember 1914 Der 24. Dezember 1914 war ein eisiger Wintertag im ersten Kriegsjahr des ersten Weltkrieges. Rund um die Stadt Armentieres standen sich das XIX. Deutsche Armeekorps und die 12. Division der Britischen Armee auf einer Frontlänge von 18 km gegenüber. Zwischen den schlammigen Schützengräben fegte der Sturm über die nicht abgeernteten Felder der Bauern hinweg. Heftiger Artilleriebeschuss und starke Niederschläge hatten den fruchtbaren Boden kurz vor dem heiligen Fest in eine pockennarbige morastige Schlammwüste verwandelt, die übersät war mit Granattrichtern, Stacheldraht und leeren Munitionskisten. In den Schützengräben, nur selten mehr als einige hundert Meter voneinander entfernt, stand das Wasser knöcheltief. Es regnete unaufhörlich, und Schlaf fanden die meisten Soldaten nur in provisorischen und feuchten Unterständen, immer auf einen Sturmangriff vorbereitet.
Am Heiligen Abend macht der Krieg Pause Doch am Heiligen Abend 1914 schien es, als ob der Krieg Pause machen wollte. Nur gelegentliche Karabinerschüsse oder das Knattern eines Maschinengewehrs störte die Stille zwischen den Fronten, an denen auf deutscher Seite auch der Hamburger Oberleutnant Johannes Niemann vor sich hin fror. Gegen Abend wurde die Ruhe über den Stellungen immer unheimlicher. Nur aus der Ferne klang noch gelegentlich leiser Gefechtsdonner herüber. Fast lustlos kramten die deutschen Soldaten in den Geschenkpaketen, die mit der im ersten Kriegsjahr noch reibungslos funktionierenden Feldpost bis in die vordesten Reihen gelangt waren. Sogar kleine Tannenbäume und Kerzen hatte der kaiserliche Nachschub zum Weihnachtsfest besorgt. Wie zum Trotz stellten die Landser die geschmückten Bäumchen, Symbole für Liebe und Verständigung, auf die Balustraden ihrer Schützengräben. Die flackernden Kerzen erhellten gespenstisch das blutdurchtränkte Niemandsland, in dem nur einige Tierkadaver unstete Schatten warfen.
 
Weihnachtslieder erklingen auf dem Schlachtfeld Langsam kam unter den frierenden Männern in den Schlammgräben eine festliche Stimmung auf und so manche Träne rollte bei dem Gedanken an die Lieben in der Heimat über die unrasierten Wangen. Doch jäh wurde die friedliche Atmosphäre durch ohrenbetäubendes Gewehrfeuer zerrissen. Die Briten hielten die brennenden Christbäume für eine neue Geheimwaffe der Deutschen und schossen wahllos auf die Lichterkette. Es schien, als ob die weihnachtliche Stimmung zerstört und die grausame Realität des Krieges wieder Einzug in die Schützengräben gehalten hatte. Bis dann kaum hörbar aus einer der deutschen Stellungen ein Weihnachtslied erklang. Nach und nach stimmten immer mehr Infanteristen in den Gesang mit ein, und bald übertönten die Klänge von „Stille Nacht, heilige Nacht“ das Geräusch des Windes. „Und so kam es“, erinnert sich der Offizier Johannes Niemann vom 9. Königlich-Sächsischen Infanterieregiment Nr. 133, „dass sich der Krieg in die beschauliche Form eines Sängerwettstreites verwandelte und sich der kriegerische Geist hüben wie drüben in Weihnachtsstimmung verlor.“
Das Fußball-Spiel verbindet Auch am nächsten Morgen schien der Krieg in brüderlicher Seligkeit zu versinken. Als sich die letzten Morgennebel über den in der Nacht durch den Frost erstarrten Boden hoben, trauten die britischen Posten ihren Augen nicht. Durch ihre Scherenfernrohre konnten sie erkennen, wie einige sächsische Soldaten aus ihren Gräben kletterten und mit in den Taschen vergrabenen Händen auf die feindlichen Linien zuschlenderten. Ganz so, als befände man sich nicht an der in diesen Wintermonaten besonders heftig umkämpften Westfront, sondern auf Berlins Prachtstrasse „Unter den Linden“. „Und dann hatten wir die Weihnachtsbescherung“, schrieb Oberleutnant Niemann in sein persönliches Feldtagebuch. „Gegen Mittag kam Seiss, meine Ordonanz, in den Unterstand gestürzt und meldete, dass draußen zwischen den Gräben Freund und Feind zusammenlaufe.“ Der verstörte Bursche des Herrn Oberleutnant hatte eher untertrieben, denn was an diesem ersten Weihnachtstag auf dem französischen Kohlacker stattfand, galt unter den ehrenhaften Kriegsberichterstattern als soldatenunwürdige Fraternisation mit dem Feind. Die Kämpfer zwischen den Fronten dachten an diesem Tage nicht an Kriegsberichterstattung und schon gar nicht an die Nachwelt – sie folgten im Gegensatz zu aller militärischen Ausbildung für eine kurze Zeit den Befehlen ihres Herzens. Und so trafen sich auf dem heiß umkämpften hartgefrorenen Niemandsland irgendwo in Frankreich Männer zweier Nationen, erfüllt mit weihnachtlich-friedlichen Gedanken und nur von dem Wunsch beseelt, diese Stimmung mit anderen zu teilen. Dann geschah etwas, was in keinem Geschichtsbuch nachzulesen ist, kein Kriegstagebuch enthält und bisher auch nicht in den Geschichtskapiteln des Fußballs zu lesen ist. „Plötzlich brachte ein Schotte einen Fußball an, und es entwickelte sich ein regelrechtes Fußballspiel mit hingelegten Mützen als Toren“, schreibt Johannes Niemann in seinen Erinnerungen. „Zwar erreichte so manche Flanke nicht ihr Ziel, denn der hartgefrorene Acker ließ ein richtiges Spiel eigentlich nicht zu. Aber alle Akteure und auch die Zuschauer waren erfüllt von friedlicher sportlicher Gemeinsamkeit. Einer von uns hatte einen Fotoapparat bei sich. Da ordneten sich schnell die beiderseitigen Fußballer zu einer Gruppe, immer hübsch bunte Reihe, der Fussball in der Mitte…“  

Samstag, 10. Dezember – Sonntag, 11. Dezemeber 2016

Last Order

Die letzte drei Spiele auf dem Feld vor der Winterpause stehen an. Die Bezirksligamannschaft, die B1 und die A1 kämpfen noch einmal um Punkte. Und allen täte auf ganz unterschiedliche Weise drei Punkte gut. Die A1 könnte sich in der Spitzengruppe festsetzen, die B1 im Mittelfeld überwintern und die Bezirksligamannschaft sich aus dem Tabellenkeller etwas befreien.

Am Samstag um 16.00 Uhr müssen die Jungs von Trainer Benni Maier in Ditzingen ran. Die A-Junioren haben in den letzten Spielen überzeugt und müssen weiter auf dem Gaspedal bleiben.

Am Sonntag um 12.00 Uhr geht es dann für die B-Junioren des Trainer Duos Ulrich Hamann und Udo Jungebloed gegen den gleichen Gegner um wichtige Punkte. Der Abstand nach unten sollte nicht kleiner werden, um halbwegs beruhigt in die Winterpause zu gehen. Die Verletztenliste ist lang: Sandro Finkbeiner, Aaron Wagner, Niko Steudinger, Timo Franke. Gerade der Ausfall von Top-Torjäger Timo Franke schmerzt. Aber nun sind die anderen Spieler um so mehr in der Pflicht.

Um 14.30 Uhr empfängt dann zum Abschluss die Mannschaft von Gerd Teufel den VfL Stammheim. Nachdem neben dem fehlenden Glück auch noch Pech die letzten Spiele bestimmten, soll am Son

Samstag 3. Dezember 2016

Vier Punkte

Während die unteren Ligen schon in der verdienten Winterpause sind und die jüngeren Spieler sich in der Halle tummeln, ging es in der Verbandsliga Nord sowohl bei der A- wie bei der B-Jugend noch um Punkte.

Die A-Jubioren von Coach Benni Maier konnten mit einem 3:1 Sieg die weite Rückreise aus Schwäbisch Gmünd antreten. In der Tabelle steht sie nun nur noch drei Punkte hinter dem Spitzenreiter aus Backnang. Die Mannschaft spielt aktuell sehr stabil und dominiert die Gegner. Fast Schade, dass nach dem nächsten Spiel am kommenden Samstag in Ditzingen die Winterpause kommt.

Acht Tore gab es im Spiel der B-Junioren gegen Neckarsulm. Beim spannenden und schnellen Spiel stand es am Ende Unentschieden. Nachdem die Spieler des Trainer-Duos Ulrich Hamann und Udo Jugebloed mit 3:1 und 4:3 in Führung lagen, fühlte sich das eher wie eine Niederlage an. Aber spielerisch konnten sich die Nagolder als Sieger fühlen. Nur waren die langen Kerle aus Neckarsulm bei Standards von den Nagoldern nicht zu stoppen.  

Samstag, 26. November 2016 – Sonntag 27. November 2016

Punkte sammeln

Am Samstag geht es im Reinhold-Fleckenstein-Stadion zunächst für die Landesligamannschaft gegen den TuS Metzingen um Punkte. Der Tabellenfünfte aus Nagold ist gegen den Tabellenfünfzehnten dabei natürlich der Favorit. Aber auch dieses Spiel muss erst einmal gewonnen werden. Warnung genug ist, dass  der Tabellendritte SV 03 Tübingen gegen die Metzinger den Siegtreffer erst in der 90. Minute schaffte.

Nach der Landeslliga steigt dann am gleichen Ort unsere  A-Jugend in den Ring. Mit dem Tabellenzweiten der TSG Hofhernweiler-Unterrombach stellt sich der starke Aufsteiger von der Ostalb in Nagold vor. Aber die Jungs von Trainer Benni Maier haben auch gegen die anderen Spitzenmannschaften der Verbandsliga gezeigt, dass sie mithalten können. Wenn sie gut ins Spiel finden, ist ihnen auch gegen den Tabellenzweiten ein Erfolg zu zutrauen.

Am Sonntag muss dann unsere Bezirksligamannschaft zum Spiel gegen die Fortuna nach Böblingen. Gegen viele starke individuelle Spieler beim Gegner wird eine geschlossene Mannschaftsleistung der Schlüssel zum Erfolg für die Mannen von Trainer Gerd Teufel sein. Punkte wären sehr erwünscht.

In der A-Jugend Bezirksliga trifft die zweite Nagolder Mannschaft am Samstag um 14.30 Uhr in Gündringen auf die JSG Hengstett. Die gleich Paarung findet auch in der B-Jugend Bezirksstaffel statt. Eine halbe Stunde früher in Neuhengstett.  Am Sonntag muss dann noch die B1 um 11.30 Uhr in Heidenheim um dringend benötigte Punkte kämpfen.

Sonntag, 20. November 2016

Sieg und Niederlage

Am gestrigen Samstag konnten die A-Junioren von Trainer Benni Maier einen souveränen 4:1 im Duell gegen den VfL Sindelfingen verbuchen. Den Ausgleichstreffer erzielten die Sindelfinger noch selber. Aber in der zweiten Halbzeit drehten die Nagolder dann so richtig auf. Albert Wiese, Joshua Bock und Elias Bürkle trugen sich in die Torschützenliste ein. Die B-Junioren hingegen verpassten gegen den FV Löchgau den Befreiungsschlag und mussten sich mit 1.3 geschlagen geben. Bei zwei Schüssen an den Innenpfosten und weiteren hochkarätigen Chancen war es vor allem die Chancenauswertung, die die wichtigen Punkte kostete.

Samstag, 19. November 2016

Spiel gegen Nehren abgesagt

Während die jüngeren Jahrgänge schon in der Halle aktiv sind, geht es für die A- und B-Jugend an diesem Samstag weiter auf dem Feld um Punkte. Die B-Jugend spielt zu Hause gegen den FV Löchgau und die A-Jugend ist beim VfL Sindelfingen zu Gast.

Das Spiel der Landesliga zwischen dem SV Nehren und dem VfL Nagold wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Die Bezirksligamannschaft hat an diesem Wochenende spielfrei.

Sonntag, 14. November

Fünf Punkte Sonntag

Am Sonntag gab es für die „Blauen“ eine positive Bilanz. Aber ganz zufdsc09484-3rieden war die Landesligamannschaft von Trainer Thomas Schwarz mit dem 0:0 in Maichingen nicht. Schade, dass die Mannschaft das Chancenplus in der ersten Halbzeit die Mannschaft nicht in Tore umsetzen konnte. Die Bezirksligamannschaft von Trainer Gerd Teufel war mit dem Unentschieden beim Tabellenvorletzten Rohrau insofern zufrieden, als dass sie 1:2 zurücklag. Aus dem erhofften Sieg wurde aber leider nichts. Strahlende Gesichter hingegen  bei den B1-Junioren, die nach langer Durststrecke wieder einen Dreier einfahren konnten. Die Trainer Udo Jungebloed und Uli Hamann sprachen im Anschluss von einem verdienten Sieg und sahen eine gute spielerische Leistung. Zum 4:1 gegen den TSV Weilheim  steuerte Kapitän Stephan Sautter gleich drei Treffer bei.

 

 

Samstag, 13. November

Wechselhafter Samstag für den VfL

Während die B1 mit einem ungefährdeten 3:0 Sieg gegen Nufringen/Rohrau und die D1 mit 5:1 gegen die SGM Kuppingen/Deckenpfronn/Oberjesingen ihre Spiele gewinnen konnten, mussten die A1 und die A2 Niederlagen einstecken. Gegen die starke Mannschaft der SG Sonnenhof Großaspach konnte die A1 nur eine Halbzeit das Spiel offen halten. In der zweiten Halbzeit gab es dann drei Gegentore. Und die A2 hatte mit 0:2 das Nachsehen in Holzgerlingen. Auch die C2 unterlag mit 0:4 gegen die C1 vom VfL Herrenberg. Dafür landete die D2 einen 3:1 Sieg gegen die JSG Hengstett. Und die D3 besiegte die SGM Oberes Nagoldtal mit 2:0.

Am morgigen Sonntag geht es dann für die Landesliga- und Bezirksligamannschaften und die B1 um Punkte.

 

Drei Siege am Samstag im Reinhold-Fleckenstein Stadion

Am Samstag war das heimische Stadion ein gutes Pflaster für unsere Mannschaften. Erst besiegte unsere D1 den TSV Schönaich souverän mit 5:0. Danach legte die C1 gegen die Spvgg Bad Cannstatt noch einen drauf und gewann 6:0. Abschließend war die Landesliga Mannschaft dran. Gegen starke Sportfreunde aus Gechingen behielt sie in einem sehr guten, temporeichen und spannendem Landesligaspiel mit 2:1 die Oberhand.

Glückwunsch an alle drei Mannschaften.

 

Vorbericht Landesliga 13. Spieltag

VfL Nagold – Spfr Gechingen

Bei beiden Mannschaften, die sich am Sonntag gegenüber stehen, stand es in den Spielen der letzten Woche am Ende 2:0. Unsere Nagolder verließen aber nach einer Niederlage den Platz mit hängenden Köpfen, während die Gechinger über einen Sieg jubelten.

Für die Jungs unseres Trainers Thomas Schwarz war es wieder mal ärgelich, dass es am Ende vor allem an der schlechten Chancenverwertung lag, dass sie dem souveränen Tabellenführer FC Holzhausen unterlagen. Andererseits kann man auch sagen, dass die junge Mannschaft um  Raphael Schasko und Marco Quiskamp keinen Gegner in der Liga scheuen muss. Spielerisch und taktisch sahen sie viele Beobachter sogar vor dem FC Holzhausen. Die Mannschaft nimmt also eine gute Entwicklung. Das sehen wir mit Stolz. Und beim Toreschießen brauchen wir Geduld. Bei dem einen oder anderen wird der Knoten noch platzen und dann können wir auch solche Spiele gewinnen. Am Sonntag aber gilt es, mit der gleichen Konzentration und Fokussierung gegen den SF Gechingen zu spielen und vor dem Tor zielstrebiger  zu agieren. Wenn das Glück nicht von alleine kommt, können wir es vielleicht zwingen auf unserer Seite zu sein.

Für die Spfr Gechingen war der Sieg am letzten Sonntag gegen den FC Gärtringen eine Befreiung. Nachdem es zuvor oft nicht gereicht hatte, schafften sie durch die Tore von Pascal Buyer und dem (alten Nagolder) Marc Böttinger einen nicht unbedingt erwarteten Sieg. Die Mannschaft von Trainer Jens-Uwe Ziemer hatte zwischendurch auch verletzungsbedingt einen Hänger, aber ist sicherlich voll und ganz landesligatauglich und kann jedem Gegner in der Liga Paroli bieten. Am 8. Spieltag gelang z.B. ein 2:1 Auswärtssieg gegen die gute Mannschaft vom SV Nehren.

Von daher wird das für unsere jungen Spieler ein schwieriges Spiel. Vielleicht braucht es wieder viel Geduld, wie so oft in dieser Saison.  Wir drücken in jedem Fall unseren Jungs die Daumen.

 

 

 

 

 

 

Vorbericht 12. Spieltag Bezirksliga

Unsere Truppe von Trainer Gerd Teufel ging zweimal leer aus. In beiden Spielen hätte sie mindestens einen Punkt verdient gehabt. Aber immer wieder verteilt sie Geschenke an den Gegner. Am Sonntag nun geht es zum Tabellendritten nach Bondorf. Eine Überraschung ist möglich, da die junge Mannschaft viel kann. Die Fehlerquote muss sinken und die Mannschaft muss geschlossen auftreten. Dann ist den Jungs um den spielenden Co-Trainer Yannik Dengler in jedem Spiel viel möglich.

 

 

Vorbericht für das Wochenende 29./30. Oktober

Der Spitzenreiter wartet

Am Samstag geht es für unsere junge Landesligamannschaft zum Spitzenreiter nach Holzhausen. Sicherlich ist der Tabellenführer der Favorit. Aber unsere Nagolder haben das Zeug, Punkte mit nach Hause zu nehmen. Dafür muss die Mannschaft von Trainer Thomas Schwarz einen guten Tag erwischen, hinten stabil stehen und vorne auch mal das nötige Glück haben. Wir drücken die Daumen!

Punkte erwünscht

Unsere Bezirksligamannschaft braucht dringend Punkte. In den letzten Spielen präsentierte sich die Mannschaft von Gerd Teufel eigentlich immer gleichwertig, aber Punkte gewann sie nicht. Gegen die starken Deckenpfronner ist sie eigentlich mal wieder dran. Gerne dürfen die Punkte am Sonntag in Nagold bleiben.

Niederlage wegstecken

Die A-Junioren haben am Samstag eine lange Anreise vor sich. Sie müssen ins Hohenloische und spielen dort gegen den Oberligaabsteiger FSV Hollenbach. Die Mannschaft von Trainer Benni Maier wird alles tun, damit die Niederlage gegen Rutesheim nur ein Ausrutscher bleibt. Die Jungs wollen die lange Heimreise mit einem Sieg im Gepäck antreten.

Ulrich Hamann

 

Vorbericht 12. Spieltag Landesliga 3 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen

Auch nach der Niederlage in Tübingen stehen wir noch auf einem guten vierten Tabellenplatz in der Landesliga. Die null Punkte am letzten Sonntag gegen die TSG Tübingen schmerzen immer noch ein wenig. Bei besserer Chancenauswertung wäre ein Sieg, mindestens ein Unentschieden drin gewesen. Aber sicherlich muss unsere junge Mannschaft bei so engen Speilen immer wieder auch Lehrgeld zahlen. Lehrgeld, das eben aber auch eine Investition in die Zukunft ist. Unser Trainer Thomas Schwarz sorgt in seiner Trainingsarbeit unter der Woche dafür, dass aus den Fehlern wirklich gelernt wird und die Mannschaft sich weiter entwickelt.

Der heutige Gegner aus Schwenningen ist nicht gut in die Saison gestartet und unzufrieden mit den mageren sechs Punkten auf dem Konto. Am letzten Wochenende gab es eine deutliche 2:5 Niederlage gegen den VfB Bösingen. Die Mannschaft von Trainer Djordje Vasic musste da aber auch eine halbe Stunde in Unterzahl spielen und kassierte erst in der letzten Viertelstunde drei Tore. Die Woche zuvor verloren die Schwenninger nur knapp mit 0:1 gegen den souveränen Tabellenführer aus Holzhausen. Sie haben sich noch nicht aufgegeben und werden versuchen alles in die Waagschale zu werfen und etwas Zählbares aus Nagold mitzunehmen.

Unsere junge Nagolder Truppe sollte das Spiel also nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern muss die Aufgabe hoch konzentriert angehen. Möglicherweise müssen die Spieler unseres Trainers Thomas Schwarz und mit ihnen auch die Zuschauer viel Geduld beweisen. Auch im letzten Heimspiel gegen Young Boys Reutlingen lief schon die 85. Minute, als unser Joker Michi Nebert stach und mit einer schnellen Drehung am Sechzehner und einem überlegten Abschluss den Siegtreffer erzielte.

Ulrich Hamann

15.10.16
 tsg-vfl
04.10.2016 Landesliga
16_10_05_ak1
04.10.2016 Bezirksliga
16_10_05_ak2

04.10.2016 A-Junioren Verbandsstaffel
16_10_05_a1